atompolitik

Unser Standpunkt: Für eine Energiewende ohne Atomstrom

Die Lage in den Atom­an­la­gen von Tscher­no­byl und Fuku­shi­ma ist immer noch erschüt­ternd. Die lang­fris­ti­gen Fol­gen sind unab­seh­bar. Atom­kraft ist eine nicht beherrsch­ba­re Hoch­ri­si­ko-Tech­no­lo­gie.

Wir sind ca. 50 Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, die seit 1996 in Han­no­ver Block­heiz­kraft­wer­ke ent­wi­ckeln und pro­du­zie­ren. Der CO2-Aus­stoß unse­rer Brenn­wert-BHKW pro Kilo­watt­stun­de Strom beträgt weni­ger als ein Drit­tel des bun­des­deut­schen Kraft­werks­durch­schnitts. Eine erheb­li­che Sen­kung der bei der Strom­pro­duk­ti­on ent­ste­hen­den CO2-Emis­sio­nen ist also auch ohne den ver­ant­wor­tungs­lo­sen Betrieb von Atom­an­la­gen bei kon­se­quen­ter Nut­zung des Prin­zips der Kraft-Wär­me-Kopp­lung mög­lich.

Wir for­dern das sofor­ti­ge und dau­er­haf­te Abschal­ten aller Atom­an­la­gen welt­weit. Dadurch wür­den wei­te­re Inves­ti­tio­nen in erneu­er­ba­re Ener­gi­en und ratio­nel­le Ener­gie­ver­wen­dung beschleu­nigt und damit ver­bun­de­ne Arbeits­plät­ze in der Wind-, Bio­gas- und Kraft-Wär­me-Kopp­lungs bran­che gesi­chert und neu geschaf­fen.

Und die Strom­ver­sor­gung wäre sicher, zuver­läs­sig und bezahl­bar.

Wir weh­ren uns gegen die ver­ant­wor­tungs­lo­se Ener­gie­po­li­tik Frank­reichs und ande­rer Staa­ten und unter­stüt­zen die Anti-Atom-Bewe­gung welt­weit mit Spen­den und per­sön­li­chem Ein­satz!