kraftwerk zum vw abgasskandal

Als inno­va­ti­ver, mit­tel­stän­di­scher BHKW-Her­stel­ler ent­wi­ckeln wir seit 20 Jah­ren effi­zi­en­te und schad­stoff­ar­me Gas­mo­to­ren­tech­nik für BHKW im Leis­tungs­be­reich von 16 – 50 kW.
Seit 1998 set­zen wir in unse­ren Moto­ren seri­en­mä­ßig ein Metall­git­ter in der Ansaug­lei­tung ein. Ein ähn­li­ches Bau­teil stellt VW erst 2015 vor, als Pro­blem­lö­ser nach der skan­dal­träch­ti­gen Schad­stoff­of­fen­ba­rung. Im Zusam­men­spiel mit einem Update der Betrugs­soft­ware soll dem Auto­fah­rer hier­mit ein gutes Gewis­sen ein­ge­baut wer­den.
Wenn man mit einem sol­chen Bau­teil die Schad­stoff­emis­sio­nen eines Motors ohne Leis­tungs­ein­bu­ßen soweit ver­bes­sern könn­te wie es bei den VW-Die­sel­mo­to­ren erfor­der­lich wäre, dann wüß­ten wir das. Daß das nicht geht, weiß auch das Kraft­fahr­zeug­bun­des­amt, der TÜV und alle mit Moto­ren beschäf­tig­ten For­schungs­ein­rich­tun­gen, Uni­ver­si­tä­ten und Ent­wick­ler. Auch Dob­rindt und ande­re poli­tisch ver­ant­wort­li­che könn­ten das wis­sen. Trotz­dem hal­ten alle still. VW – ein wei­te­rer Fall von „Too big to fail“?
In die­sem Zusam­men­hang erwäh­nens­wert, daß sich VW seit weni­gen Jah­ren auch mit einem BHKW auf dem Markt befin­det, wel­ches zuerst von Licht­blick und nun von Sen­er­tec ver­trie­ben wird. Die Abar­bei­tung des Abgas­skan­dals hin­ter­läßt den Ein­druck, daß seriö­se mit­tel­stän­di­sche Fir­men für ihre ehr­li­che Arbeits­wei­se nicht belohnt son­dern sogar bestraft wer­den. Wie sonst kann erklärt wer­den, daß für die Ent­wick­lung der VW-BHKW-Steue­rung und -Soft­ware sogar öffent­li­che För­der­mit­tel auf­ge­bracht wur­den.
Das Bei­spiel zeigt: Die Qua­li­tät von Pro­dukt­ent­wick­lun­gen und Kun­den­ver­spre­chen kann gera­de bei gro­ßen Fir­men erschre­cken­de Defi­zi­te auf­wei­sen. Das gilt für VW genau­so wie für gro­ße Heiz­tech­nik­her­stel­ler. Kein mit­tel­stän­di­sches Unter­neh­men könn­te sich so etwas erlau­ben.
Im Sin­ne der Kun­den und der seriö­sen Markt­be­glei­ter for­dern wir, daß sich VW in Zukunft auf die Qua­li­täts­si­che­rung ihres Kern­pro­duk­tes kon­zen­triert und die Pro­duk­ti­on von BHKW ein­stellt. Denn wir möch­ten auch in Zukunft hoch­wer­ti­ge BHKW und den dazu­ge­hö­ri­gen Ser­vice bie­ten.
Nur wenn VW der Umwelt ver­spricht kei­ne BHKW mehr zu bau­en, ver­spre­chen wir der Zukunft kei­ne Autos zu bau­en!