KWKG-Novelle 2020

Neue Regelungen für Blockheizkraftwerke bis 50 kW

Am Frei­tag, dem 02.07.2020, haben Bun­des­tag und Bun­des­rat das „Gesetz zur Redu­zie­rung und zur Been­di­gung der Koh­le­ver­stro­mung“ beschlos­sen, in des­sen Rah­men auch das Kraft-Wär­me-Kopp­lungs-Gesetz (KWKG) novel­liert wur­de. Aus die­ser Neu­fas­sung erge­ben sich ins­be­son­de­re für Block­heiz­kraft­wer­ke im Leis­tungs­be­reich der Mephis­to-Bau­rei­he (bis 50 kW) zahl­rei­che Ände­run­gen.

Die wich­tigs­ten Neue­run­gen im Über­blick:

KWK-Zuschlagshöhe und Förderdauer

Die För­der­dau­er für Block­heiz­kraft­wer­ke ist nun auch für Modu­le bis 50 kW auf 30.000 Voll­be­nut­zungs­stun­den begrenzt (bis­lang 60.000 Vbh). Im Gegen­zug dafür wur­den jedoch die Zuschlags­sät­ze für die erzeug­te Strom­men­ge ver­dop­pelt, sodass die Gesamt­hö­he der För­de­rung über die Lauf­zeit eines BHKW unver­än­dert bleibt. Die Zuschlags­sät­ze betra­gen nun:

  • 16 ct/kWh für den in das Netz der öffent­li­chen Strom­ver­sor­gung ein­ge­speis­ten Strom
  • 8 ct/kWh für den im Objekt ver­brauch­ten Strom

Begrenzung der jährlichen Förderung

Pro Jahr wird nur noch eine bestimm­te Anzahl an Voll­be­nut­zungs­stun­den geför­dert. Die Zahl der för­der­fä­hi­gen Voll­be­nut­zungs­stun­den wird bis zum Jahr 2025 schritt­wei­se ver­rin­gert. Die maxi­ma­len För­der­zeit­räu­me betra­gen:

  • 5000 Vbh in den Jah­ren 2021 und 2022,
  • 4000 Vbh in den Jah­ren 2023 und 2024,
  • 3500 Vbh ab dem Jahr 2025.

Negative Strompreise

Für BKHW-Anla­gen bis 50 kW wer­den die KWK-Zuschlä­ge nun auch in Zei­ten nega­ti­ver Strom­prei­se gezahlt, sodass eine geson­der­te Mel­dung der Betriebs­stun­den in die­sen Zeit­räu­men zukünf­tig ent­fällt.

Rückwirkende Gültigkeit

Das neue Kraft-Wär­me-Kopp­lungs-Gesetzt gilt Rück­wir­kend ab dem 01.01.2020, sodass auch die Anla­gen, die in der ers­ten Jah­res­hälf­te 2020 in Betrieb genom­men wur­den, den neu­en Regu­la­ri­en unter­lie­gen.